Karlos Gutier

Karlos  Gutier
Karlos Gutier
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wer ist gefährlich; Duldung oder Kampf gegen den Terror ?
Da wer­den Sa­chen be­haup­tet:Herr Gu­tierEs ist keine Woche her, dass Sie von der Is­la­mi­sie­rung und einem damit ein­her­ge­hen­den Bür­ger­krieg fan­ta­sier­ten, und dass Sie i
Stärkung der AHV von Kurt Steudler
Stär­kung der AHV Da aus ir­gend­wel­chen Grün­den hier die Dis­kus­sion ver­hin­dert wird möcht ich ein Mei­nungs­aus­tausch doch er­mög­li­chen. Die 70 Fran­ken Ren­te­ner­
Unsere Flugwaffe ist wertlos !
Kein ös­ter­rei­chi­scher Eu­ro­figh­ter darf ohne ihre Na­vi­ga­ti­ons- und Funk- Daten ab­he­ben: Zwei US- Bür­ger, die in der Hoch­si­cher­heits­zo​ne am Flie­ger­h

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 5 Stunden Kommentar zu
Österreich: Integrationsgesetz bereits in Kraft getreten
Aus Australien:

“Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht, unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch einen weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen”: “Das Recht, das Land zu verlassen”!
“Wenn ihr hier nicht glücklich seid, dann geht! Wir haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen.“
-
Vor 11 Stunden Kommentar zu
Österreich: Integrationsgesetz bereits in Kraft getreten
Ein Deutscher Spricht:

Ein Deutscher übte bereits 2005 harsche Kritik an der bundesdeutschen Asylpolitik und verlangte im FOCUS einen radikalen Kurswechsel in der Ausländerpolitik. Seine Kritik ist heute aktueller denn je: „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“.

Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

Deutschl​and habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte der Deutsche schon damals. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“ Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Was Grundsätzliches zur AHV
@Werner Nabulon, ich hab jetzt einen für mich erklecklichen Betrag in der PK Zwangsgespart, da möchte ich nicht, dass der Staat nun zum Gauner wird und dieses Ersparte unter den Nagel reisst !

Ich werde mich da mit allen Mitteln bis zum äussersten wehren !
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Gössi, Bigler: Was macht der Plan B?
Ich sehe schon G.Bender hat keine Ahnung von der Materie darum kopiert er immer nur die gleichen unverständlichen Sätze.
Ich vermute mal er war Vermögensberater bei einer Bank und hat mit solchen Sätzen seine Mitmenschen um ihr Erspartes gebracht.

Er hat keine Ahnung wie AHV und PK finanziert werden, er kann es nicht sagen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Österreich: Integrationsgesetz bereits in Kraft getreten
Was sind das für dummdreiste Kleingeister die sich nun bemühen Sebastian Kurz mit Hitler zu vergleichen ?

Wenn sie nicht im Linksfaschistischen schwarzen Block dreinschlagen können, begeben sie sich auf die verleumderischen Abgründe.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Wird sich Deutschland demontieren?
Internationale Konflikte spiegeln sich auf dem Pausenhof wider, sagen Lehrer. Meist geraten Muslime und Nicht-Muslime aneinander. Jugendliche beschimpfen sich mit "Du Jude" und "Du Ungläubiger". Pädagogen fordern, offensiv gegen die religiöse Radikalisierung vorzugehen.

Religi​öse Konflikte lassen auch Kinder und Jugendliche in den Schulen nicht kalt. Ausdrücke wie "Du Jude", "Du Christ" und "Du Ungläubiger" werden heute als Schimpfwörter auf deutschen Schulhöfen gebraucht. Der krasse Fall einer Neu-Ulmer Grundschule, in der die Polizei wegen islamistischer Parolen eingriff, ist aus Sicht des Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, nur die Spitze des Eisbergs.

Weitere Beispiele für religiöse Radikalisierung sind Jugendliche, die auf dem Weg zur Schule auf Stolpersteine zur Erinnerung an im KZ getötete Juden herumtrampeln und herausposaunen, später einmal Juden umbringen zu wollen.

Nicht nur zwischen Christen und Muslimen verlaufen Konfliktlinien, sondern auch zwischen sunnitischen Muslimen und Aleviten. Schüler dieser Glaubensrichtung werden nach Worten der Vize-Generalsekretäri​n der Alevitischen Gemeinde Deutschland, Melek Yildiz, als "Abtrünnige" beschimpft.

Dass sunnitische muslimische Verbände wie die Ditib die Stuttgarter Erklärung nicht unterzeichnen, bedauert Yildiz. Die seien doch die einzigen, die noch Zugang zu radikalen Vertretern ihres Glaubens hätten. Im Neu-Ulmer Fall stellte sich heraus, dass die Kinder viel Zeit in bestimmten Moscheen oder Gebetsräumen verbringen; dort wurden sie von extremistischen Geistlichen so aufgehetzt, dass sie den blutigen Anschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris rechtfertigten.

Da​ bleibt zum Lernen keine Zeit oder kein Interesse.

http://​www.focus.de/familie/​mobbing/religioese-sp​annungen-entladen-sic​h-in-schulen-du-jude-​lehrer-warnen-vor-rel​igioese-radikalisieru​ng-von-schuelernverba​le-entgleisungen-und-​beleidungen_id_464783​1.html

Lehrerinnen​ werden als "Schlampe" bezeichnet

Aggress​ionen äußern sich nach Kraus' Beobachtung auch in respektlosem Verhalten männlicher Schüler. Sie ließen sich von Lehrerinnen nichts sagen und bezeichneten sie nicht selten als "Schlampen": "Denen wird zu Hause vorgelebt, dass die Frau an zweiter Stelle kommt."

Gleichmacherei führt ins Chaos

Diese Situation ist von der Politik so gewollt. Die Schule ist seit Jahrzehnten zu einem Experimentierfeld für sogenannte Bildungspolitiker verkommen. Das Resultat kann man an den Hochschulen und an den Berufsschulen bewundern. Studenten, deren Hausarbeiten vor Fehlern wimmeln oder Lehrstellensuchende, die bei der Unterschrift drei Kreuze machen. Ausbildungsbetriebe und Universitäten schlagen seit Jahren Alarm über die Versäumnisse einer verfehlten Bildungspolitik, deren Ziel es war, jedem, aber wirklich jedem, ein Abitur zu ermöglichen.

Mitleid für Lehrer und Kinder
Es ist eine Illusion, dass Kinder unterschildlicher Nationalitäten, Religionen, Gesundheitszustände und Sprachen zusammen unterrichtet werden können. Das wünschen sich einige Ideologen und wälzen die Arbeit auf die Lehrer ab. Die Lehrer tun mir leid. Die Kinder tun mir leid.

Sagen Lehrkräfte in D.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Wird sich Deutschland demontieren?
Inklusion, Migration und immer öfter verhaltensauffällige Kinder. Dazu viel zu große Klassen und bürokratischer Papierkrieg. Vor allem Grundschullehrer ächzen unter der Last ihrer Aufgaben und fühlen sich von Staat und Gesellschaft alleingelassen. Eine von ihnen berichtet aus dem Klassenzimmer.


T​​raumberuf Lehrer – denn morgens hat er recht und nachmittags frei! Ein Klischee, das immer wieder gerne bedient wird. Doch die Realität sieht meist ganz anders aus. Vor allem an Grundschulen unterrichten viel zu wenige Lehrer .
Gleichzeitig müssen sie mit steigenden Anforderungen wie der Inklusion von Behinderten, der Integration von oft traumatisierten Flüchtlingskindern und der steigenden Zahl verhaltensauffälliger​​ Kinder fertigwerden.

„Wie​​ viel Zusatzarbeit sollen Lehrerinnen und Lehrer angesichts der eh schon enorm gestiegenen Anforderungen denn noch leisten?“, fragt sich deshalb Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands (BLLV), in einem offenen Brief an die Mitglieder ihrer Organisation.

http​​://www.focus.de/fami​l​ie/schule/chaos-an-​de​utschen-schulen-ei​ne-​lehrerin-schlaegt​-ala​rm-ich-komme-mit​-den-​kindern-nicht-m​ehr-zu​m-lernen_id_67​50798.h​tml
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Österreich: Integrationsgesetz bereits in Kraft getreten
Auch meine Meinung, auch bei uns gültig ! :

Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Als Mittel gegen die Überalterung kommt Zuwanderung nicht in Frage. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schafft nur ein zusätzliches Problem.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Österreich: Integrationsgesetz bereits in Kraft getreten
Jetzt kommt das zum Zuge, dass die Gutmenschen bis heute ablehnen, nämlich, dass bei nicht erfüllen bzw. Brechen des unterschriebenen Integrationsgesetzes Konsequenzen wie z.B. Ausweisung zu vollziehen sind.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Gössi, Bigler: Was macht der Plan B?
G.Bender meint:
Auch die Bankangestellten können nur mit dem ihnen zugeordneten (frei verfügbaren Gegenwert der Arbeit) aus Kredit entstandenen Geld, an der Wirtschaft teilnehmen.
--------​--------------

Das​ ist falsch, von jedem Franken den der Sparer auf sein Konto einzahlt generiert die Bank dann mindestens 10 Franken für Kreditvergaben, dies kann sie weil sie das sogenannte Giro-Geld als Zahl vom einten Konto zum andern verschiebt, also nie reales Geld in diesem Kreislauf einsetzen muss.
-