Abstimmungen, Initiativen > National > Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative),

Vollgeld JA: Geldschöpfung auf reales Wachstum beschränken!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Vollgeld-Initiative JA: SNB soll Geld­schöp­fung auf rea­les Wachs­tum beschränken.

 

An der Vollgeld-Initiative wird kritisiert, dass nicht klar sei, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) sinnvoll entscheiden könne, um wie viel die Geldmenge in einer bestimmten Periode zunehmen soll. In der Geldmengentheorie war lange klar, dass inflationsfreies Wachstum langfristig nur mit einer Geldmengenerweiterung​ gemäss dem realen Wachstum einer Volkswirtschaft möglich ist. Die Geldversorgung der Schweiz liegt seit Jahren über diesem Zielwert (ca. 2%). Die Inflation ist erst auf dem Immobilien- und Aktienmarkt spürbar. Wann wird sie auf die Gütermärkte und die Konsumenten durchschlagen?

Mit einer Vollgeldreform erlangt die Schweizerische Nationalbank wieder die Kontrolle über die gesamte Geldmenge und kann damit Blasenbildungen, Inflation und überbordendes Wachstum direkt verhindern.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



25%
(4 Stimmen)
Walter Wobmann sagte Vor 17 Tagen

Ja, die Vollgeldinitiative kann ich vollends unterstützen. Sie schafft Gewaltentrennung zwischen Geldschöpfung einerseits (wo NUR die Schweizerische Nationalbank zuständig sein soll) und Kreditvergabe, Vermögensverwaltung, Börsengeschäfte, usw., wo nach wie vor die Geschäftsbanken zuständig sein sollen.

Es ist nichts Anderes, als die Wiederherstellung des Geldschöpfungsregals durch den Staat, so wie wir das 1848 und 1907 auch kannten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(9 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Herr Jordan unser oberster Währungshüter, dass ich nicht lache, darf ungestraft lügen und betrügen, weil die Judikative in verordneter Agonie verharrt. Bananenrepublik!

Ich beschreibe die Systeme und erwähne die Betrügereien, welche in der betreuten Bildung initiiert werden.

Wenn Herr Jordan aus der Betrugslehrmeinung der Fakultät Ökonomie einfach behaupten kann, dass die Banken, die Kundenguthaben (Einlagen kann es nicht geben) wieder für Kredite verwenden können, so ist dies ganz einfach als Betrug zu werten und von der Judikative anzuklagen! Er versteht nicht einmal die Auswirkung der nicht durchlässigen Liquidität - Geldschöpfung (Schneeballsystem) seiner Zentralbank für die Geschäftsbanken. Es ist doch logisch, dass die geschöpfte Liquidität als Guthaben auf den Bankgirokonten, durch die Clearingsalden aus dem Zahlungsverkehr mit BG-Buchgeld, verändert werden und ein Kredit mit bankübergreifender Auswirkung gewährt werden kann. Wenn jedoch der Leistungsnachfrager und der Leistungserbringer dieselbe Bankverbindung haben, so wird das Bankgirokontoguthaben​ nicht verändert, aber entsteht so oder so eine höhere Geldmenge!

Die Deutsche Bundesbank, Bank of England und verschiedene Ökonomen, so auch Prof. M. Binswanger, haben die Aussage von Jordan als Betrug deklariert. Wo bleibt die Judikative und Empörung der Bevölkerung?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(10 Stimmen)
Simon Matt sagte May 2018

SNB-Präsident Jordan kritisiert die Vollgeld-Initiative: "Das Geld der Bürger würde an Wert verlieren."

https:​//www.blick.ch/news/p​olitik/snb-praesident​-jordan-kritisiert-di​e-vollgeld-initiative​-das-geld-der-buerger​-wuerde-an-wert-verli​eren-id8395596.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



64%
(11 Stimmen)
Emil Huber sagte May 2018

Auch Jordan suggeriert, die Banken würden Ersparnisse der Kunden für Kredite verwenden. Da müsste es ja bei dem heutigen Kreditvolumem ja mal ab und zu vorkommen dass die Bank "ausverkauft" ist und dem Kreditnehmer sagen müssten, sorry, wir haben im Moment keine Kundengelder, die wir ausleihen können.
Schon einmal geschehen?
Auch verschweigt er, dass auch die Privatbanken mit selbst geschöpftem Geld Immobilien, Wertpapiere und Gold kaufen können. Die Mindestreserven von "hohen" 2.5% werden total überbewertet, da hat selbst China mit 20% mehr.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(12 Stimmen)
Simon Matt sagte May 2018

Herr Huber

Die Erklärungen von Herrn Jordan sind für mich nachvollziehbar.

D​amit die Bank nicht "ausverkauft" ist, muss sie gewährleisten, dass sie immer über genügend Liquidität verfügt. Hat sie nicht mehr genügend Liquidität, muss sie Konkurs anmelden.

Letztere​s ist tatsächlich mit der Spar + Leihkasse Thun passiert.

Dass die Privatbanken mit selbst geschöpftem Geld Immobilien, Wertpapiere und Gold kaufen können, ist völliger Quatsch.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(12 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Herr Simon Matt

Gratuliere, Sie sind ein Wunder, Sie können leben ohne geboren zu sein!
Nachvollziehba​r, ich meine klar NEIN!

Herr Jordan lügt! Wahrheit: Die Geldschöpfung geschieht immer aus dem Nichts aus Aktiven. Das Umgekehrte ist physikalisch einfach nicht möglich!
Aus Kreditvergaben entstehen Guthaben, das Umgekehrte ist nicht möglich!
Nachvollzie​hbar oder? Lesen Sie meine Antworten. Sollten Sie andere Ansichten haben, als meine Darstellungen aus den Lehren meiner 30-jährigen Geldschöpfungsaktivit​ät und 15-jährigen Geld- Devisen- und Edelmetallhandel-Gesc​häfte, so bitte ich Sie, mir diese zu erklären. Vielen Dank!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

43%
(7 Stimmen)
Simon Matt sagte May 2018

Herr Bender

Vielen Dank für die Gratulation.

Ich habe Ihre Antworten gelesen. Sie haben mir erklärt, dass die Vollgeld - Initiative zwischen Geldkonto und Anlagekonto unterscheidet. Wie bitte?

Die Vollgeld - Initiative ist also schwierig zu interpretieren und die Umsetzung würde anscheinend zu Chaos führen.

Ich war als Programmierer bei einer Schweizerischen Grossbank tätig.

Dort habe ich neudeutsche Begriffe wie "Retail Banking" und "Private Banking" kennen gelernt.

Mein Eindruck ist der, dass Sie vorwiegend Erfahrung im Bereich "Retail Banking" und "Backoffice" gesammelt haben, jedoch weniger Ahnung von "Private Banking" haben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(6 Stimmen)
Emil Huber sagte May 2018

Herr Matt

Nach Ihrer Aussage gibt es also kein Geld aus dem "Nichts" sondern auch das Buchgeld auf unseren Bankkonten ist durch reelle Werte gedeckt. Dann sollte Vollgeld ja noch weniger ein Problem sein wenn man den "Schalter" umlegt und aus dem Buchgeld auf unseren Konten gesetzliches Zahlungsmittel wird.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(6 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Herr Simon Matt

Sie haben zwar die Programmierung für die Transfers vorgenommen, aber die Geldschöpfung müssen Sie ja nicht verstehen? Analysieren dann programmieren?

Ich​ war in einer Privatbank tätig und Sie werden es nicht glauben, ich habe Eigengeschäfte und Kundenanlagen betreut. Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich den Weg von Handarbeit, Mechanik und Informatik mitgemacht. Als das Handwerk von der Pike auf gelernt.

Sie haben vielleicht, beim programmieren (Kontonummer = laufende Ziffer, Kontoart = Hauptbuch) festgestellt, dass es auch um Fristigkeiten zur Liquiditätsberechnung​ (unnötige Spielform für ein unendlich schöpfbares Produkt) und Bilanzzuordnung geht.

Beim Vollgeld ist die Kontoart Geldkonto (Vollgeld) in der Kontonummer eingespeist und wird in die Treuhandbilanz abgezweigt.
Das Anlagekonto trägt die bilanzwirksame Kontoart!

Noch Programmier-Analyse-F​ragen?

Die Vorbedingung um das Vollgeld zu verstehen, wäre das existierende System zuerst zu begreifen. Das Vollgeld ist nicht kompliziert, wenn man das geltende System verstehen kann! Ich habe vor Jahren den Initianten

Genau! Geldkonten werden ausserhalb der Bankbilanz geführt (Treuhandbilanz)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(8 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 31 Tagen

Herr Matt
Die Nationalbank gab gar einst zu, dass sie mit selbst geschaffenem Geld Gold, Immobilien, Devisen etc. kaufen kann:

Ex-Notenbank​er Niklaus Blattner welcher bis 2007 Mitglied des Direktoriums der Nationalbank war sagte 2011 folgendes:

"Solang​e Vertrauen in den Franken besteht, kann die SNB jederzeit selber Geld schaffen. Sie kann zum Beispiel für 40 Rappen eine Tausendernote drucken lassen und mit dieser harte Assets, zum Beispiel Gold, kaufen"

https://ba​zonline.ch/wirtschaft​/konjunktur/Warum-die​-Nationalbank-nicht-p​leite-geht/story/2016​9524?track



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(6 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 31 Tagen

Wie soll man sonst Geld schöpfen als aus dem Nichts. Geld wächst nicht auf den Pflaumenbäumen. Per Gesetz dürfen die Banken aus dem Nichts Geld schöpfen. Es sollte nur der Zentralbank gestattet, sein jedoch nur mit Darlehen an die Mitgliedsbanken und nicht mittels Eigengeschäften.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(5 Stimmen)
Simon Matt sagte Vor 31 Tagen

Herr Huber

Das eigentliche Thema dieses Blogs ist die Vollgeld-Initiative.


SNB-Präsident Jordan hat sich nur zur Vollgeld-Initiative geäussert.

Das Thema Fiatgeld ist zwar auch interessant, es ist aber weder Bestandteil der Vollgeld-Initiative noch Thema dieses Blogs.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(4 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 31 Tagen

Herr Simon Matt

Auch das Vollgeld ist Fiat-Geld, oder pflückt die Zentralbank, das Geld für die Geschäftsbanken vom Pflaumenbaum?

Late​inisch „es möge entstehen, ist Konjunktiv des Präsens des Verbes fieri

Auch das Vollgeld (kein Delkredererisiko = Bankenpleiten), entsteht auch aus dem Nichts, es kann kein Kundenguthaben, wie es Herr Jordan in welcher Absicht auch immer, erwähnt, für Kredite gewährt werden.

Die Schöpfung entsteht aus dem Nichts mittels Darlehen, Kreditvergaben oder Eigengeschäften (sollte verboten sein)!


Bevor man eine Reform versteht, sollte man wenigstens das Bestehende begreifen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(5 Stimmen)
Simon Matt sagte Vor 31 Tagen

Herr Bender

Das möchte ich ja gerade erklären. Das bestehende Geldsystem wie auch das Vollgeld ist Fiat-Geld.

Beim Vollgeld kommt aber zusätzliche Bürokratie dazu.

Alleine der Titel dieses Block "Geldschöpfung auf reales Wachstum beschränken" zeigt, welche vermeintlichen Erwartungen in das Vollgeld gesteckt werden.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(4 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 31 Tagen

Herr Simon Matt

Herr Jordan hat sich bewusst (besseres Wissen unterstelle ich) völlig falsch zum Vollgeld geäussert. Banken können auch im bestehenden System, keine Kundenguthaben (Einlagen sind gar nicht möglich) weder für Kredite noch Eigengeschäfte benutzen! Es existiert nur als Zahl, nicht als Liquidität, diese schöpft aus gesetzlichen Gründen einzig die Zentralbank. Die GB können keine Liquidität ohne Mithilfe der ZB schöpfen! Verstanden?

Das Zentralbank hat die Realwirtschaft zu beachten und nicht der Geldspielwarenmarkt. In diesem Markt zirkulieren auch Guthaben aus faul gewordener Geldschöpfung. Es wäre die Aufgabe des Gesetzgebers und Bankensystems, die Vernichtung vorzunehmen (Negativzinsen für zu hohe Guthaben)!

Das Vollgeld schränkt sicher die Eigengeschäfte ein, wenn die Regularien entsprechend abgefasst werden. Es sichert das Geld, alles andere erledig die Informatik in 0,1 Sekunden!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 







47%
(15 Stimmen)
Thomas Binder sagte May 2018

Danke, Herr Schneider!

In diesen Zeiten immer noch grösser werdenden globalen und nationalen Wahnsinns geht es nicht um Männer gegen Frauen, Weisse gegen Schwarze, Amerikaner gegen Russen, Juden und Christen gegen Moslems, Linke gegen Rechte, etc. pp, sondern um empathische verantwortungsvolle gegen gewissenlose verantwortungslose Menschen.

Vielleic​​​​​ht interessiert Sie auch mein Stück zum Thema?

Vollgeldini​​​tiative: Ja natürlich, ich bin doch nicht blöd!
https://www.vi​​​mentis.ch/dialog/re​a​d​article/vollgeldi​ni​ti​ative-ja-natuer​lic​h-i​ch-bin-doch-n​icht​-blo​ed/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
Werner Nabulon sagte May 2018

Bei der Arena habe ich noch etwas anderes verstanden.
Nur das Geld was man in Form von Gold oder Noten zu Hause aufbewahrt, ist sicher. Zumindest sicher vor den Banken.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



35%
(17 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Wieder 2 notorische Daumen nach unten Drücker ohne Respekt! Reine Charaktersache. Ohne Begründung kann kein Wissen entstehen!
Was hat die Geldmenge mit dem realen Wachstum zu tun? Wachstum kann auch mit Geldbesitzumlage entstehen. Wer seine Bedürfnisse abgedeckt hat, die Vorsorge gesichert kann den Restbetrag an Bedürftige verschenken. Höheres Geldvolumen im Umlageverfahren.

D​aumen nach unten drücken, nicht vergessen, aber trotzdem lernen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(15 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Herr Alex Schneider

Die Preisspiele sind Menschen gemacht. Inflation soll die Aufbewahrung vernichten und die Wirtschaft am laufen halten.
Wenn die Reichen ihre Bedürfnisse längst abgedeckt haben, resp. die Einkommen den Alltag abdecken, wird man sich hüten, in der Realwirtschaft die Preise zu erhöhen, wenn die Kaufkraft bei den meisten Menschen fehlt!

Mein Vorschlag: Den Geldschöpfern aus dem Nichts, die Eigengeschäfte und die Rechtsnatur Aktiengesellschaft verbieten. Dem Staat die Gemeinwohlaufgaben schulden- und zinsfrei abzudecken. Der Rückfluss (Volumen), wird wie heute, zur Preisstabilität und Umwelt zugeordnet. Das Belohnungssystem könnte auch durch den Staat erfolgen, wenn ein Produktion (Erfindung) das Leben erleichtert und der Natur nicht schadet.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?