jürg wolfensperger

jürg  wolfensperger
jürg wolfensperger
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 16 Stunden Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
Nun,ich habe damals auch für die Volkswahl gestimmt,weil ich mir eine höhere "Rücksichtsnahme" gegenüber Volks-Entscheiden erhofft hätte!Und weil so nach 4 Jahren das Urteil des Volkes darüber entschieden hätte,wie gut sie sich für das Land einsgesetzt haben, oder eben nicht!!...und ob der Gesamt-Bundesrat nicht doch wieder etwas vermehrt die Mehrheits-Entscheide des Volkes akzeptieren täte,wenn ihnen die Abwahl gedroht hätte...aber eben....."haben..hätt​e....Fahrrad-Kette...​!!
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
Ja Herr Knall..!..ich denke Ihr "Ansatz" zum Thema Blocher ist klar der Bessere,als "meiner"..!!. auch das "Rekrutieren" von wirklich guten Bundesräten" erschwert"sich wohl so auch etwas!
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen,dass Herr Blocher Parlamentsbeschlüsse fliessendlich torpediert hat.Ich gehe schon eher davon aus,dass die übrigen damaligen Magistraten einfach öfter in Argumentations-Notsta​nd geraten sind,weil sein Wissen über Wirtschaft und deren Zusammenhänge diese wohl öfter leicht überfordert hat.Er war bekannt dafür,dass er seine Dossier stets gründlich studiert hat.Dazu hat er das damalige Asylwesen ausgezeichnet geführt und relativ schnell eine Reduzierung der Zuwanderung erreicht.Ich denke,die Ansätze für seine Abwahl sind eher dort zu suchen,wo sie eben diese Zuwanderung dieser Asylanten betraf,aber auch die damals schon zunehmende Einwanderung aus den EU-Staaten waren ihm und der SVP ein "Dorn" im Auge,da sie hier im Lande das hiesige Gewerbe konkurrierten und natürlich auch die Löhne der Arbeitnehmer hier unter Druck setzten.
Dazu waren die damaligen Mehrheits-Verhältniss​e im Parlament so,das sich knapp die Hälfte damals noch für einen EU-Beitritt hätte erwärmen können!So ist für mich nach wie vor die These möglich,dass auch aus Brüssel Signale kamen,die eine Zusammenarbeit mit Herrn Blocher ausschlossen,was seine seinen Abgang noch beschleunigte.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
Nun,man kann diese Schattenregierung auch als die "Zuflüsterer" aus dem Hintergrund benennen.Neu ist das allerdings nicht
!Das ist auch der Grund,weshalb es das Parlament nicht so gerne hat,wenn die Bundesräte sich als starke,oder sogar sehr starke Persönlichkeiten "outen".Das perfekte Beispiel dafür,war Christoph Blocher selbst,den eine Mitte-Links-Mehrheit für sein "eigenständiges" Denken mit der ABWAHL bestrafte.So "dümpeln" leider an unserer "bundesrätlichen" Spitze recht brave,ordentliche,bes​timmt auch fleissige Magistraten,denen aber allen das gewisse Charisma und eben auch eine gewisse Eigenständigkeit völlig "fremd " ist!
Das solche Leute bei diesen Polit-Profis zu Brüssel rasch einmal "auflaufen"...!..wie es unsere Doris kläglich erfahren musste!!!!!..ist deshalb eigentlich die fast logische Konsequenz!!
.Allerd​ings ist unserem Lande mit diesen nicht so brillanten Magistraten leider ein Bärendienst erwiesen.Das wiederum haben wir diesem "Anti-SVP-Parlament zu verdanken,dass,egal ob es gut oder schlecht ist für dieses Land,komplett alles torpediert,was aus SVP-Ecke stammt.Aber solange eine Mehrheit unserer linken Presse tagtäglich auch noch in dieselbe Kerbe haut, wird sich leider nicht viel ändern....jedoch...!.​.der Krug geht zum Brunnen,bis er bricht..!!..wenn es bis dahin nur nicht zu spät ist.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
«Wer mit der EU Geschäfte machen will, müsse sich an die Reg
Herr Ebinger von der FDP..!...erst hat das die SVP erklärt und keiner hat`s geglaubt,da es selbstverständlich Verschwörungstheorie,​und Populismus gewesen sei!...und siehe da oh weh,oh weh..!...bekommt sogar die SP, und mit ihr sage und schreibe auch die besonders leidenschaftlichen EU-Vetreter der Gewerkschaften das nackte Grauen,wenn wir die EU-Dumpniglöhne auch bei uns salonfähig machen sollten.Jetzt ist eigentlich nur noch Ihre FDP,die nach wie vor einige in ihren Reihen hat,die lieber gestern,als heute sich diesem EU-Grossreich anschliessen möchten.
Das bei tiefen Löhnen auch viel weniger Sozialabgaben und natürlich für die Gewerkschaften besonders wichtig!..der Solidaritäts-Beiträge​ der Arbeitnehmer ebenso dahin schmelzen!..hat nun auch die linken Parteien hellhörig werden lassen..!Ich hoffe schwer,das die Selbstbestimmungs-Ini​tiative im Herbst unter diesen bedrohlichen Vorzeichen angenommen wird!Ja es ist fast ein MUSS,will sich dieses Land nicht selbst aufgeben.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Die Europapolitik von links ist unglaubwürdig
Tja..wenn man eine Regierung hat,die keine "Eier" hat....!!..fliegen Dir halt die Eier selber um den Kopf...!!..darunter halt auch "Faule"!!
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Die Europapolitik von links ist unglaubwürdig
ja,Herr Huber!..Soll und Haben muss stimmen,wenn man das Kaufmännische zu "Rate" ziehen will..!!Wenn zuviele hier "schwarz" arbeiten,oder nach einem halben Jahr aufhören mit arbeiten,weil es eine Saisonstelle war,und sich dann hier beim RAV anmelden,weil hier sogar das Arbeitslosengeld höher ist, als in D oder sonstwo in der EU eine normale Arbeitsstelle...!!..m​uss man sich nicht wundern,wenn das mit der Zuwanderung und den zusätzlichen AHV-Einnahmen nicht funktionieren will..!!..scheint halt auch so eine irrige Sichtweise gewesen zu sein,wie vieles, das uns mit dem Anschluss ans zukünftige "Grossreich" versprochen worden ist.Schengen z.B. prangt über allem,was das grausame Versagen der EU faktisch in allen Bereichen ausmacht..!..Mögliche​rweise wird Grossbritannien nach seinem Austritt andere EU-Mitglieder aufmuntern ,sich in einem neuen europäischen Verbund zusammenzuschliessen,​wo das alte Modell sich von selbst in seine Einzelteile auflösen wird...noch ist die Zukunft ungewiss und etwas "vernebelt"..!..es wird spannend..!!
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Die Europapolitik von links ist unglaubwürdig
Herr Ineichen!Errinnern Sie sich an eine gewisse Abstimmung,wo es darum ging,die zügellose Zuwanderung wieder selber zu bestimmen?Hat da nicht eine gewisse FDP Schweiz,zusammen mit der SP beschlossen,den Mehrheits-Entscheid nicht hinzunehmen?Hat man da den Volkswillen nicht schamlos mit "Füssen" getreten?Hätte man damals der EU mit klaren Worten erklärt,dass die Schweiz ab sofort die Zuwanderung wieder selbst regelt,und hätte das auch mit klaren Entscheiden durchgezogen!!....,wä​re die Verhandlungs-Basis heute wohl eine viel,viel stärkere!!!Die Mutlosigkeit von damals rächt sich nun,weil die EU die internen Streitereien nun dazu ausnützt,weitere Schikanen aufzubauen!Herr Ineichen..!..es hilft eben nichts,dauernd mit den "Knie-Schonern" und einer devoten "Bittstellung" nach Brüssel zu reisen!..irgendwann wird es Zeit,dass man ihnen dort erklärt,dass man immer noch ein souveräner Staat ist..!!... mit eigenen Gesetzen mit direktdemokratischen Entscheiden!!...,die das Volk macht..!!!!.... und nicht eine nicht einmal gewählte Kommission,wie eben dort in Brüssel!!!..Nun Herr Cassis ist ja Italiener und die sind sich gewohnt,dass man sich gegenseitig über`s Ohr haut..!!..vielleicht ist das ein Ansatz,für "erfolgreiche"????..V​erhandlungen..!
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Wir sind ein Ameisenstaat mit der Verwaltung als Königin
Gehen Sie hin Herr Ebinger und halten eine flammende 1.August-Ansprache!!.​.ist ja schon so gut,wie eine.!!!
England war stets nur mit halbem Herzen dabei!Eher so als Kontroll-Behörde,die dafür sorgen sollte,dass die EU mit zentralstaatlichen Ausbauplänen nicht überbordet.Nun ging der Krug des Zentralismus eben in Brüche,was eine Mehrheit in England veranlasste,die "Reisleine" zu ziehen.Wir werden sehen,wie sich das entwickelt,zumal England die viel engeren Kontakte pflegt zu den USA und den Commonwealth-Ländern,​was bisher logischerweise auch der EU leichteren Zugang gewährte.Nicht zu vergessen,die Milliarden die GB als Nettozahler in die EU "schoss"!Ein sog. harter Brexit-Ausstieg käme die EU ebenso teuer zu stehen.drum denke ich,dass sich der Poker bis kurz vor das Ausstiegs-Datum hinziehen wird.Es birgt für die EU mindestens so viele Hürden,wie für Grossbritannien.Engla​nd kann sich den Poker locker leisten...!!..ob das für die EU ebenso gilt?..ich bezweifle es..!!
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
Fluglärm bekämpfen: Notwendiges vom Luxus trennen!
Nun wenn man ein bisschen in die Zukunft schaut,ist doch die Suche nach noch schnelleren, am Boden getriebenen Transport-möglichkeit​en,oder gar in unterirdischen Röhren-Systemen,wo der Mensch in Minuten-Schnelle von St.Gallen nach Genf,oder halt von Zürich nach München rast, in vollem Gange,um dann von dort in die Welt hinaus zu fliegen.Die Frage steht im Raum,wie gut dann bei einer solchen Entwicklung der Flughafen Zürich "aufgestellt" sein würde,wenn von den deutschen Flughäfen aus die ganze Nacht hindurch Start-und Lande-Erlaubnis besteht, und in Zürich eben nicht..!Wieviele Fluggesellschaften würden dann ihr Domizil nach München verlegen?...schlussen​dlich sogar die Swiss--??..wieviele Arbeitsplätze könnten verschwinden?Diese neuen,einengenden Vorschriften des Bundes sind möglicherweise nicht im Sinne einer erfolgreichen Zukunftsplanung!Man hätte besser daran getan,den aus den Fugen geratenen Flugplan mit leichten zeitlich erweiterten Toleranz-Grenzen auzustatten,um der Swiss wieder etwas bessere Bedingungen zu gewähren bei der Einhaltung ihrer Flupläne.So werden Verspätungen bei Start- und Landungen leiderd weiter zunehmen,statt abnehmen!Schade..!
-