Inge Votava Parteifrei

Inge Votava
Inge Votava Parteifrei
Wohnort: 4143 Dornach
Beruf: Rentnerin
Jahrgang: 1944

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 3 Tagen Kommentar zu
Verbreiten Sex-Arbeiterinnen Geschlechtskrankheite​​n?
Ich sags jetzt mal provokativ: Wer zu einer Prostituierten geht und keinen Gummi benützt ist selber schuld!
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Vollverschleierung: Eine Gotteslästerung?
Herr Hottinger, haben Sie die heutige baz gelesen (www.bazonline.ch)? Vom Initianten des Burkaverbotes im Tessin wurde der "Swiss Stop Islam Award" gegründet. Eine der Nominierten ist die Muslima Saida Keller-Messahli, die den Preis schon im Vorfeld abgelehnt hat. Der Artikel ist durchaus lesenswert. Ich möchte hier nur Frau Keller zitieren: Im Koran gibt es nirgends ein Gesichtsdverdeckungs-​Gebot! Dieses wird von extremistischen salafistischen Kreisen gefordert. Man sollte zwischen einen gemässigten Islam, wie ihn Frau Keller vertritt und mit dem wir in Frieden und Freundschaft leben können und zwischen einem extremistischen salafistischen Islam unterscheiden. Letzteren müssen wir mit aller Entschiedenheit ablehnen.
Falls mir jemand antworten will, bitte nicht in der Antwortsfunktion. Ich kann sie nicht öffnen und müsste unhöflich die Antwort ignorieren.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Ist Politik eine Hure?
Selbstverständlich muss der Volkswille umgesetzt werden, aber bitte dann immer. Wie war das mit der Alpenschutzinitiative​, der 2-Wohnungsinitiative?​
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Altstädte ohne Detailhandel: Das war voraussehbar!
Ich möchte noch hinzufügen, dass gewisse Artikel im CH-Detailhandel gar nicht erhältlich sind. Oder kennen Sie einen Laden, in dem man z.B. Bronnley-Seifen bekommt? Der Katalog des nicht-Erhältlichen liesse sich beliebig erweitern.
-
June 2018 Kommentar zu
Einschätzung der Schweiz bei der WM 2018
Ich dachte, das wäre hier ein Politforum!
-
March 2018 Kommentar zu
Hymne über das Zigarrenrauchen
Für die Gesundheitsfanatiker:​ Eine meiner Freundinnen ist vor einiger Zeit an Lungenkrebs gestorben. Sie hat nie geraucht, auch passiv nicht über Gebühr. Aber sie war, wie wir alle, den Abgasen, Feinstaub und dergleichen ausgesetzt.
-
March 2018 Kommentar zu
Kommentaroren: Antwort funktioniert nicht.
Mir geht es genauso. Ich kann die Antwortfunktion selten öffnen. Das ist aber nur bei Vimentis so. Bei anderen sozialen Medien habe ich keine Probleme.
-
March 2018 Kommentar zu
Missbrauch der direkten Demokratie
Frau Stutz, vielen Dank, dass Sie mir in der Kommentarfunktion geantwortet haben. Ich kann nämlich die Antwortfunktion nicht öffnen. - Ich gehe mir Ihnen einig, dass es unschön ist, dass ein Singlehaushalt gleich viel bezahlen muss wie z.B. DINKS. Nicht nachvollziehenkann ich Ihre Logik. Wenn Sie Abfall vermeiden, zu Fuss gehen, anstatt mit dem öV zu fahren, müssen Sie weniger, bzw. nichts bezahlen. Aber die SRG-Gebühr/Steuer können Sie nicht vermeiden, nicht einmal reduzieren. Man kann auch verschiedener Meinung sein, ob es sich um eine Steuer oder um eine Abgabe handelt. Das Bundesgericht hat entschieden, dass es eine Steuer ist. Da wir aber kein Verfassungsgericht haben, können unsere Politiker dies offensichtlich ignorieren. - Glauben Sie wirklich, dass ein SH-Bezieher imstande sein wird die Gebühr zu bezahlen? Oder wird es nicht eher zu Betreibungen und Verlustscheinen kommen? - Das Argument mit dem Neid ist mittlerweise sowas von abgelutscht. Es wird immer dann verwendet, wenn keine besseren Argumente vorhanden sind. Und nein, ich gehöre nicht der Neidtruppe an, bziehe ich doch keine SH und habe sogar einen Fernseher. Aber ich besitze auch Empathie und ein soziales Gewissen. Ich denke, daran sollten Sie noch arbeiten.
-
March 2018 Kommentar zu
No Billag, das Volk hat entschieden
Herr Jossi, grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Ich möchte aber ergänzen, dass Herr Levrat der zwar Parteipräsident der SP ist, aber durchaus nicht die Meinung der ganzen Partei vertritt. Cedric Wermuth hat einen Vorstoss unternommen, dass die Gebühr/Steuer abhängig vom Einkommen sein soll. Das finde ich sozial, denn es kann doch nicht sein, dass SH-Bezüger die gleich hohe Steuer/Gebühr wie Millionäre zahlen müssen.
-
March 2018 Kommentar zu
Missbrauch der direkten Demokratie
Nicht verzagen, Herr Hottinger, wenn die NBI auch vom Volk haushoch verworfen wurde, so haben die Initianten doch gewonnen. Wäre eine so breite Diskussion sonst zustande gekommen? - Cedric Wermuth schlägt nun Einkommens-abhängige Gebühren vor. Ich hoffe, dass er damit durchkommt, denn es kann doch nicht sein, dass ein SH-Bezüger die gleich hohe Gebühr bezahlt, wie ein mehrfacher Millionär. Nur die EL-Bezüger sind von der Gebühr befreit.
-