Hans Forestier

Hans Forestier
Hans Forestier
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wo Licht ist, da ist auch Schatten
Wo Licht ist ist be­kannt­lich auch Schat­ten, & wo das Gute haust ist auch das Böse nicht weit, beide sind wie Ge­schwis­ter, beide ver­kör­pern das Prin­zip eine

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geselllschaft, Politik Sport; Volleyball, Fussball



Meine neusten Kommentare

Vor 3 Tagen Kommentar zu
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
Herr Barner

Herr Hottinger fragte Sie sachlich und ganz ohne pers. Unterstellungen, wie Sie sie leider hier oft pflegen, folgendes:

"Mit welchem nachfolgenden wichtigsten Asyl-Ländern hat SEM-Asyl-Chefin S. Sommaruga ein Rücknahmeabkommen die letzten 8 Jahren abgeschlossen?"

Die zehn wichtigsten Herkunftsländer der Asylsuchenden
im ersten Halbjahr 2017 sind:


Land: Asylgesuche

1. Eritrea 1‘741
2 Syrien 1‘020
3 Afghanistan 625
4 Guinea 541
5 Sri Lanka 414
6 Somalia 395
7 Irak 374
8 Türkei 359
9 Nigeria 354
10 Georgien 245

Quelle: Staatssekretariat für Migration, SEM

Die Frage war klar verständlich, also bitte antworten Sie diesmal sachlich und ohne die Vimentis-Forumsregeln​ wieder zu verletzen. Es interessiert mich auch sehr, man kann so immer etwas dazu lernen, auch wenn zwei verschiedener Meinung sind. Unter Ihren genannten Ländern habe ich auch keines der wichtigsten Asyl-Ursprungsländer der Schweiz gefunden.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Vollgeldinitiative: Politiker/Innen Wasserträger der Banken?
Der Bundesrat höchstpersönlich macht einmal mehr vor einer wichtigen Volksabstimmung gleich mehrere Falschaussagen, und das im "Abstimmungsbüechli",​ bezahlt von allen Bürgerinnen und Bürgern.

https://w​ww.vollgeld-initiativ​e.ch/bundesrat/
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
Herr Wagner

Wo diffamiert Herr Hottinger "alle Muslime"?

Ich fand nämlich nur dass er geschrieben hat: " ... es gibt zu viele radikale Salavisten".
Zu viele Salavisten, heisst das bei Ihnen nun umgehend gleich "alle Muslime"?
Ich verstehe sie nicht ganz Herr Wagner, sind denn nun alle Muslime nach Ihnen gleich radikale Salavisten, die insbesondere andere Religionsangehörigen hassen, sie deshalb bekämpfen?
Also meiner Meinung wäre dies dann viel eher Rassismus & Verleumdung gegenüber allen nicht radikalisierten Muslimen, und das ist wohl die Mehrheit. Sie aber werfen alle in einen Sack des Radikalismus, das geht viel zu weit.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Bundesräte Sommaruga & Schneider Ammann: Gute Arbeit?
Herr Knall

Ich denke Hr. Hottinger meinte mit "im Einklang mit der Natur" nicht dass sie zivilisatorisch schon sehr weit entwickelt waren, sondern mit dem nötigen Respekt gegenüber der Schöpfung, der Natur, gegenüber "Manitu", ihrem Gott ähnlichen Wesen.
Sie trieben z.B. absolut keinen Raubbau mit der Natur, verwendeten auch immer alle Teile vom Bison, ihrer wesentlichen Lebensgrundlage. Die Weissen (so gesehen eher die Wilden) massakrierten Millionen Bisons feige mit ihren Feuerwaffen, damit sie den viel mutigeren und klugeren Indianerkriegern überhaupt erst beikommen konnten.

Auch entschuldigten sie sich immer andächtig vorher bei der Seele des Tieres das sie bald jagen werden, dass sie es töten müssen, dass sie selber überleben konnten.

Ich finde auch, dies ist Respekt und Achtung vor der Natur, der Schöpfung, welche natürlich die Tiere nicht ausschliesst.

-
Vor 16 Tagen Kommentar zu
1. Mai 2018: Lohndiskriminierung
So ist es richtig Frau Stutz, mein Dank
-
April 2018 Kommentar zu
Ein christliche Fest: O S T E R N
Jan Eberhart

Ja nach der Eroberung von Mekka distanzierte sich Mohammed von den Juden. Ab da wurde auch der Islam - wie zu viele andere Religionslehren - für die irdische Machtausübung missbraucht, er war von da an nicht mehr universell offen für alle Menschen wie das Christentum bis heute.
-
April 2018 Kommentar zu
Asyl & Migration: Unsere Politik ist oberflächlich & dumm
Festnahme nach Angriff
Nach einer Schlägerei beim Freizeitzentrum Dreirosen in Basel wurde ein 20-jähriger Mann verletzt in den Notfall eingeliefert. Die Polizei konnte vier Tatverdächtige Eriträer festnehmen.

Falls sich der Verdacht bestätigt, müssen wir eigentlich weiter diese gewalttätigen Burschen noch bis ans ihr Lebensende durchfinanzieren?

​Was ist mit der Umsetzung der angenommenen Volksinitiative: Ausschaffung Schwerkrimineller Ausländer, pfefferschaft wie FDP-Ständerat Müller versprochen hat.?

https://bazo​nline.ch/basel/stadt/​festnahme-nach-angrif​f/story/28321294
-
April 2018 Kommentar zu
Er war stets bemüht ist hervorragend
Herr Michal Ebinger

Eine For­mu­lie­rung wie: "Er war stets bemüht", steht dann in einemm Arbeitszeugnis als versteckte Warnung an den nächsten Personalchef. Sich bemühen wird zwar vom Arbeitnehmer sicher mehrheitlich als positiv empfunden, aber in einem Arbeitszeugnis ist dies negativ, weil dies signalisiert, er/sie hat seine ihm zugewiesene Arbeit nicht zur Zufriedenheit des Arbeitgebers auf die Reihe gekriegt. Dies wie es im Leben minimal eben sein sollte, für den Lohn, den er/sie kassierte".

-
March 2018 Kommentar zu
Verfassungswidrig: Eine Personenfreizügigkeit​​ mit Kroatien
Selbst ein „Wohlstand bewahren“ rechtfertigt keinen Rechtsbruch, schon gar nicht den klaren Verfassungsbruch. Rechtsstaatliche Suisse adieu
-
March 2018 Kommentar zu
Karl Marx hat doch RECHT
Ja Müller & Cédric in der Arena „händchenhaltend“ das war die Politshow 2018.
-