Elsi D. Stutz

Elsi D. Stutz
Elsi D. Stutz
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Radikale Muslime wollen sich in Zürich treffen
Am 6. und 7. Mai wol­len sich im World Trade Cen­ter in Zürich Is­la­mis­ten aus der gan­zen Welt tref­fen. Hin­ter dem An­lass steht der Is­la­mi­sche Zen­tral­rat Schweiz (IZR­S). Laut dem
Halleluja! Es Geschehen Zeichen und Wunder!?
SP Mann Céd­ric Wer­muth, ist plötz­lich er­leuch­tet! be­zeich­nen­der­weis​e war nicht nur mein ers­ter Ge­dan­ke: Was ist den da pas­sier­t?! Wie man den zahl­rei­chen Le­ser&s
Mutti bleibt hart! (Merkel und das weinende Flüchtlingskind)
An­gela Mer­kel war auf Schul­be­such und dis­ku­tiert mit 32 Schü­lern über das Thema "Gut leben in Deutsch­lan­d". Dabei kommt auch die EU-Flücht­lings­po­li​­tik zur Spra­che. Unter den S
Setzen wir dem Asyl-Wahnsinn ein Ende!!!
Die IS Ter­ro­eis­ten haben uns an­gekün­digt, dass Sie Eu­ropa mit 500'000 Flücht­lin­gen ü­ber­flu­ten wol­len und mit Ihnen auch ihren Ter­ror nach Eu­ropa brin­gen wer­den. Die Ak­
Carlos kann wieder «tun und lassen, was er will»Sondersettin
Car­los kann wie­der «tun und las­sen, was er will»Sondersetting ist ge­schei­ter­t \r​\n ZÜRICH - Der unter dem Pseud­onym Car­los be­kannt ge­wor­dene Straf­täter kommt frei. Das Son&

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 46 Minuten Kommentar zu
Ist Macht nur im Westen männlich?
Weiss ich nicht Herr Barner, so viele männliche executiv Assistants kenne ich leider nicht.
Oder Kleinkinderzieher, Altenpfleger, etc.
Finde es halt immer schwierrig, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Und Gründe wieso ein Sachbearbeiter auf der Bank (w/m) mehr verdiennen muss, als ein gelerter Strassenbauer, Elektriker, Bäcker gibt es ja eigentlich auch keine, oder?

Meine Vermutung ist, dass Frauen sich nach wie vor zuwenig für die Männerdomänen interessieren. Sie wählen lieber Verwaltungsberufe und eine CFO, ist nun mal sicher für jedes Unternehmen einfacher zu ersetzten, als der CEO. Ergo, kann letzterer auch den höheren Lohn verlangen. Das wir z.B. keine Bauingenieurinnnen haben, ist ja nicht die Schuld der Männer, sondern unsere eigene.
-
Vor einer Stunde Kommentar zu
Modell aus Singapur auch in der Schweiz denkbar?
Freiheit und Mobilität, nur noch für die Reichen?! Wie fortschrittlich!

Unsere Autos, fahren inzwischen selbstständig und mit Strom! Nix mehr mit Umweltverschmutzung und Staus! Im Gegenteil, sauber effizient flexibel und schneller als je zuvor, wird der moderne Verkehr fliessen. Nur haben das offenbar immer noch nicht alle Birzenstöckler mitbekommen! Nur eines solltet selbst ihr inzwischen bemerkt haben, wir lassen uns die Mobilitität nicht nehmen, einschränken oder gar verbieten. Und wer Lösungen vorschlägt, die eine zwei Klasen Gesellschaft schafft, wie in Singapur, muss def. nochmal über die Bücher.
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Zensur beim Journal21
Danke, Herr Nabulon....

@Vucan​son

Das haben Sie dann aber schon, auch gelesen?

"Dass es bei einem allfälligen Yes zur No-Billag-Initiative ein Gesetz braucht, ist für Medienministerin Doris Leuthard unbestritten. Dessen Ausarbeitung dürfte die Parlamentarier bei einer Annahme der Volksinitiative 2018 beschäftigen – ob es nun den Initiativtext streng auslegt oder nicht."

Wir werden ja nach dem Yes sehen, was das "strenge" Parlament daraus macht. Eine zweite Nicht-Umsetzung ala MEI, schliesse ich zumindest noch nicht aus. Da kann SP-Wermuth mit Kopf demschütteln solange er will. (Über Oberholzers Dummheit, die Parteiparole auszuplaudern...
-
Vor 21 Stunden Kommentar zu
Europa: Den Islam wieder bewusst gross machen?
Mit rund 450'000 Gläubigen, bildet der Islam die dritt grösste Religionsgruppe.

Die Albaner unter Ihnen sind in der Schweiz seit den 1990er Jahren eine der grössten Zuwanderergruppen des Landes und kommen vorwiegend aus dem Kosovo und Mazedonien. Zur selben Zeit wurde die Schweiz zu einem wichtigen Zentrum der albanischen Diaspora (bezeichnet religiöse, nationale, kulturelle oder ethnische Gemeinschaften in der Fremde).

"Dass Leute mit Migrationshintergrund​ aus den Balkanstaaten die mit Abstand grösste Gruppe unter den Jihad-Reisenden mit Schweiz-Bezug stellen, ist kein Zufall. Der IS hat grosse Anstrengungen unternommen, im Kosovo, in ­Mazedonien und Bosnien einen Brückenkopf für seine Aktivitäten in Europa einzurichten.

Früh​er ging es dabei vor allem um die Rekrutierung von Jihadisten, heute steht dagegen die Planung von Terroranschlägen im Vordergrund. Die grosse Balkan-Diaspora in der Schweiz ist für die Terrororganisation deshalb ein attraktives Ziel für Propaganda und Rekrutierungsversuche​."

https://www.tages​anzeiger.ch/sonntagsz​eitung/Der-ISEmir-aus​-dem-Zuercher-Glattal​/story/26419798

Di​e meisten kennen diese Volksgruppe als Shippi's. Sie gelten als "sehr gut integriert"! Vermutlich schliesst das der Bund aus Meldungen wie dieser:
https://www.blick.c​h/news/schweiz/albane​r-emblem-auf-schweize​r-armeeuniform-sorgt-​fuer-wirbel-zug-shipi​-posiert-mit-eigenem-​badge-id6147553.html


Mag auf den ersten, saumässig naiven Blick, ja noch witzig sein, doch wer selbstständig denken kann, sollte endlich aufwachen!
-
Vor 23 Stunden Kommentar zu
Europa: Den Islam wieder bewusst gross machen?
Kein Wunder fühlt man sich nicht mehr heimisch. Die eigene Sprache zu hören, erscheint einen bald schon so exotisch, wie ein Bratwurscht-Stand zu sehen!

Wärend unsere SP, sich mit dem (angeblich inexistenten) Rassimus gegen uns verbrüdert.

«Weisse, hört auf, unsere Kultur zu übernehmen und damit Geld zu machen»

"Die schwarze Sängerin Kelela ist Teil einer wachsenden Bewegung gegen kulturelle Aneignung. Jetzt hat sie auch die Schweiz erreicht. Die Politikerin Yvonne Apiyo Brändle-Amolo findet es problematisch, wenn weisse Musiker Blues und Jazz spielen."

Die Zürcherin Yvonne Apiyo Brändle-Amolo, die Präsidentin der SP-MigrantInnen. Die Politikerin mit kenianischen Wurzeln fühlt sich «ihrer eigenen Kultur beraubt» und findet es auch «problematisch, wenn Weisse Blues und Jazz» spielen.

https://w​ww.aargauerzeitung.ch​/kultur/schweizer-pol​itikerin-amolo-weisse​-hoert-auf-unsere-kul​tur-zu-uebernehmen-un​d-damit-geld-zu-mache​n-131857478

«Weiss​e, hört auf, Dreadlocks zu tragen» http://www.20min.ch/s​chweiz/news/story/-We​isse--hoert-auf--Drea​dlocks-zu-tragen--162​45386

Ich wäre dafür, dass NICHT-KUH-SCHWEIZER kein Fondue mehr essen und Barfuss laufen. Auch Daunenjacken, sollte Yvonne Apiyo Brändle-Amolo im Winter keine tragen, da diese sicher nicht in Kenia erfunden wurden! Genauso wie, ihr Handy's, ihr Autos, Taschenrechner und BMW M3, Apple und Samsung.... oder die Zentralheizung. Und wehe sie hört Bligg! Geht gaaaarrr nicht!
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
"Kosovo-Schweizer" schmierte Migrationsamt
Ich kenne persönlich so einen "Flüchtling". Das sein Asylgesuch abgelehnt würde, war nur eine Frage der Zeit. Die Zeit hat er aber gut genutzt. Übrigens kam er via Spanien in die Schweiz und nicht direkt aus Afrika. Also einem EU Land. Das Leben spielt leider nicht nach theoretischen Vorstellungen, Herr von Vaucanson. Es erstaunt mich immer wieder, wie eigentlich doch intelligent wirkende Menschen, derart abstrakt - naiv argumentieren können. Wenn Sie nichts zu verlieren haben, interessieren Sie auch keine Spielregeln mehr.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Ist Macht nur im Westen männlich?
Gute Frage Herr Knall...

Die der das, gefühlt ist heute doch jeder Zweiten nicht, was er zu sein scheint. Bzw. jede Zweite, oder das Zweiterchen? Darum muss Sie auch in den Lehrplan 21. Die Z Frage. Damit unsere Jungend weiß, dass ein Mann nicht zwingend ein Mann und eine Frau nicht zwingend... Und so weiter und so fort.

Als ehem. Assistentin eines CEO, durchaus mit einer gewissen Macht über die Unternehmensgrenze hinaus, hatte ich nicht nur selbst eine gewisse Machtposition im Unternehmen, ich habe auch sehr viel über "Macht" gelernt. Über ihre Rhetorik und Strategien. Und über die Menschen in ihrem Umfeld.
Die einen haben sie, manchmal gehört auch etwas Glück dazu, meistens aber doch auch das Talent und harte Arbeit. Und die Anderen wollen sie. Dafür prostituieren sich die einen mehr und die anderen etwas weniger.
Arroganz und Narzissmus, ja das gehört sicher etwas zur Macht dazu! Aber der Neid und die Gier haben zumindest für mich, die hässlichere Fratze. Jedenfalls wenn ich mir diese in Machtpositionen vorstelle...Weiblein oder Männlein? Cholera oder Pest? Rock was Hose!
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Ist Macht nur im Westen männlich?
Wie das? Wer gönnt die mir bei Vimentis nicht?!
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Ist Macht nur im Westen männlich?
Die Macht ist doch immer weiblich, Herr Frick. Denn es ist immer die Frau die wählt, wir lasse die Männer nur im Glauben sie hätten uns erobert, weil wir wissen, dass ihr das braucht... Und wer, ist mächtiger als Mutter-Natur?! Und es heisst auch nicht umsonst, hinter jedem starken Mann steht eine noch stärkere Frau!

"Its a mans mans world but it wouldn't be nothing..."

Daher versteh ich nicht, wieso manche Frauen glauben sie müssten wie Männer agieren, denken und sogar aussehen, um in Machtpositionen zu kommen. Oder gar mittels, Zwänegli-Quote! Wer das will, will die Macht, aber ohne die Befähigung zu führen?!
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Zensur beim Journal21
Danke, Herr Nabulon!

@Vaucanson

Bli​ck? 20 Minuten? Lesne Sie etwa sollche Blätter? Die nicht an die politisch korrekte Wahrheit, wie die SRG, gebunden sind? Die SP tut auchgut daran, hat man wohl bei der Mai gelernt, aber halt nicht alle.

Im Enrst, Herr Nabulon hat absolut recht! Sogar ich werde hier als SVP'lerin und Rechtspopulist angegangen. Dabei hab ich mit diesem Verein gar nichts am Hut! Und ich habe auch kein Problem mit Menschen fremder Nationen. Aber mit Schmarotzern, Verbrechern und Leuten die meinen, es reicht ja wenn sich alle anderen (Deppen) an unsere Gesetze halten. Und mit Politikern und Linken, die sich für diesen World-Trash noch stark machen! Sollches Verhalten noch ständig rechtfertigen. Und auf die Menschenrechte der Täter pochen, die Opfer aber im Stich lassen.
Die uns z.B. vorenthalten wollen, woher die Täter stammen. Als hätten wir kein Recht zu wissen, wer unsere Sicherheit und den sozialen Frieden bedroht!

-