Sprache: F I

Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 11 Stunden Kommentar zu
Nationale Wahlen 2019: Schweizer Demokraten (SD) wählen!
Was Sie nicht sagen, Herr Schneider! Auch das ist ein reiner Verschleierungsversuc​h.
Die Sozialdemokratischen Parteien arbeiten überall in Europa im Wesentlichen daran, den Sozialismus (die Vorstufe des Kommunismus) so schnell wie möglich voranzutreiben. Die Sozialistische Internationale hat ihre Wurzeln in der Zweiten Internationalen welche 1889 gegründet wurde.
Mittlerweile gibt es überall in Europa sozialistische Parteien, die auf diese „Zweite Internationale“ zurückgehen. Viele von ihnen sind Regierungsparteien.

Innerhalb der „Sozialistischen Internationalen“ sind sozialistische Demokratie und demokratischer Sozialismus fast identisch. Alle vertreten die Idee, dass der Sozialismus das neue System ist, das den Kapitalismus ersetzen wird. Derzeit besteht die „Sozialistische Internationale“ aus 168 Parteien und Organisationen. Sie ist die grösste internationale politische Organisation der Welt.
Die Sozialistische Internationale (SI) ist der weltweite Zusammenschluss von sozialistischen, sozialdemokratischen und Arbeiter-Parteien. Ihr Sitz ist in London. Mitglieder sind im deutschsprachigen Raum die SPD (Deutschland) die SPÖ (Österreich) und die SPS (Schweiz).
-
Vor 16 Stunden Kommentar zu
Ich kämpfe für Gerechtigkeit!
Was Sie über die Sinnlosigkeit der Kriminalisierung von Cannabis schreiben, Herr Jacob, kann ich ja nur unterstützen, aber trotzdem fabrizieren Sie hier, wie es Herr Baumann formuliert, ein vielleicht ungewolltes, aber eben doch typisches Ablenkungsmanöver.

Es geht um den Sachverhalt, dass unsere Gefängnisse zu Höchstanteilen durch ausländische Kriminelle belegt sind, was mit nicht stichhaltigen Salbadereien bestritten wird.
Genauso ist es blabla, wenn Sie den Eindruck erwecken wollen, die Zuchthäuser seien mit harmlosen Kiffern vollgestopft, weil Blocher das so befohlen habe…
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Nationale Wahlen 2019: Schweizer Demokraten (SD) wählen!
Ihr, Herr Schneider, Aufruf zur Wahl von Parteien, welche die längst gescheiterte Kombination von „national“ und „sozialistisch“ erneut propagieren, ist das Eine.

Aber das dabei verwendete gendergerechte Sternliblabla um eifrigst auch noch alle Sexualfantasien zu bedienen, ist gelinde gesagt plemplem.
Oder dann sollten Sie wenigstens verlangen, dass wir die Schweizer*innen Demokraten*innen S*D* wählen sollten…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Klimawandel - Wahn
Die Diskussion entbrannte sich ja, Herr Baumann, am Erstaunen darüber, dass Herr Haller mit seinen vernünftigen Ideen doch gar nicht zur BDP passen würde. Ein Erstaunen, das ich teile.

Aber wir müssen anerkennen, dass es im Fall von Herrn Haller knallhart um seinen Wahlkampf geht. Und da sind die Möglichkeiten für das Durchdiskutieren aller einzelnen Fragestellungen ziemlich eingeschränkt.

Meine Ansicht besteht darin, dass die Partei, auf deren Liste sich ein Kandidat setzen lässt für den Wähler eine wichtige Bedeutung hat. Herr Haller, den ich sonst politisch bisher nicht bemerkt habe, macht auf mich keinen verlässlichen Eindruck, was seine Einstellung zu mir entscheidend wichtigen Themen angeht. Erstens weil seine Partei für Opportunismus und Verrat steht und zweitens weil er schon mal vorsorglich angekündigt hat, dass seine Parteiwahl auch ändern könnte, allerdings nicht Richtung SVP, denn die erschien ihm noch nie als richtige…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Klimawandel - Wahn
„… Parteien sollen zusammenarbeiten… oder Konsens finden um etwas Vernünftiges auf die Beine zu bringen…“ säuselt, Herr Haller, einer der eine Partei repräsentiert, die selber nur darum existiert (also nur noch fragmentarisch) weil deren Mitglieder nicht mal den Konsens in der eigenen Partei respektiert haben und lieber verräterisch mit dem politischen Gegner „zusammengearbeitet“ haben, von dessen grösstmöglicher Abhängigkeit sie seither dahinsiechen.
Völlig unglaubwürdig.

Wie​ sich eben gezeigt hat, hat sich „der Konsens“ bei der Personenfreizügigkeit​ als für die Schweiz äusserst nachteilig erwiesen. Das hat das Volk bereits anlässlich der Masseneinwanderungsin​itiative kundgetan.
Danach hat bei den Anpasserparteien nur noch ein Konsens darin bestanden, wie man diesen Volksbeschluss hintergehen kann. Darum braucht es halt jetzt eine neue Gelegenheit, bei der die Schweizer Bürger klarstellen können, dass sie eine Personenfreizügigkeit​ für 500 Millionen EU-Bürger nicht verkraften, ohne die Schweizer Verhältnisse freiwillig auf EU-Niveau abzusenken.

Und kurz zum Brexit: Es gibt gar kein Desaster! So wie es auch Frau May ursprünglich lippenbekannt hat: Brexit means Brexit!
Aber die Tante war ja eine Remainerin. Es war deshalb von vornherein klar, dass ihr „Plan“ nur daraus bestand, einen echten Brexit zu hintertreiben.
Johnson sagt auch „Brexit means Brexit“. Nur dass er das auch so meint.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Klimawandel - Wahn
Sie sind sicher ein Lieber, Herr Baumann, und meinen es gut. Aber der Rosa-Pussy-Spruch von wegen alle Parteien haben sich lieb und sollten zusammenarbeiten, ist eben total neben den Schuhen, wenn es um Politik geht.

Wie wollen Sie als freier Schweizer mit Parteien zusammenarbeiten, die es darauf angelegt haben die Freiheit der Schweiz an die EU abzutreten und die Bürgerrechte auf den Misthaufen zu werfen?

Da geht es nicht um Hasstiraden sondern um Aufklärung. Die ist wichtig, damit auch die Rosa-Pussy-Träumer nicht davon ausgehen, dass wir uns auf einem Ponyhof befinden, auf dem die Einhörner unter Regenbogen steppen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
keine Erhöhung des AHV-Alters, nicht Junge gegen Alte
Staatsstellen, Herr Huber, werden, nur so nebenbei, von denselben Produktiven bezahlt, die ihr eigenes Geld und ihre eigene Arbeit dafür verwenden Produkte und Dienstleistungen herzustellen und zu verkaufen.

Der Staat selbst hat rein gar nichts geschaffen und tut es auch in Zukunft nicht. Schon gar nicht werden produktive Arbeitsstellen „geschaffen“. Denn alles was der Staat macht ist die Verwaltung und die Behinderung der Produktiven und die Verschwendung der von ihnen erschaffenen Werte.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Christliche Moral? Fragen an Chocolatier Jürg Läderach
Ich habe schon verstanden, Herr Frischknecht. Leben und leben lassen… solange sich einer nicht etwa gegen die grassierende Dekadenz, die monströsen Perversionen oder den lebensverachtenden Todeskult (Abtreibung, bezahlter Selbstmord usw) ausspricht und damit die Harmonie der niedrigsten Instinkte stört…

Falls doch, kann man ihn als reaktionäres Schwein verschreien um die eigene Kaputtheit als „normal“ erscheinen zu lassen.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Das EU-Rahmenabkommen wird am 19/20.10.19 ENTSCHIEDEN
Solange Sie; Herr Mosimann, den Sachverhalt gar nicht kennen oder ihn völlig falsch interpretieren, würde es auch nichts bringen, wenn Sie ihn x Mal zu erklären versuchen.
Der Punkt ist: Der Rahmenvertrag hat keinen Verfassungsrang. Die Verfassung wird durch ihn nicht verändert.

Was uns aber unserer Rechte beraubt ist die bundesrichterliche, diktatorische „Rechtsprechung“ die ohne jeglichen Volksauftrag dekretiert hat, dass „internationale Verträge“ (und ein solcher ist der Rahmenvertrag) VORRANG vor unserer Verfassung haben!
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Christliche Moral? Fragen an Chocolatier Jürg Läderach
Die einzige „Aufgabe“, Herr Frischknecht, die sich dieser Blog herausnimmt, ist der dreckige und hinterlistige Versuch eine unbescholtene Person wegen deren christlicher Einstellung als verabscheuungswürdig darzustellen.

Die Aufgabe der Kommentatoren ist es, dies klar aufzuzeigen und diese Art von primitiver Rufmörderei anzuprangern. Aber sicher nicht, sie aus purer Schwatzsucht auch noch zu befeuern.
-